Uwe Seltmann - Gedichte & Co.

Erzgebirgische Geschichten

Dor Kulanner

Dor Kulanner

 

Mei Mutt hot garelang in Crutendorf in Heimarbelt gearbelt. Do hatt se fei viel ze tu. Un a de ganze Familie hot or dorbei geholfen. 

 

Vor allem hot se Kulanner aus Stoff oder Vlies gemacht. Die wurn von ner Stoffroll geschnieten, mit an Stacken un Strieck vorsah und vorpackt. 

Bei die aus Stoff wor dos aufwennig uhne End. 

 

Ze arst wurn ihr de Stoffrolln un alles, was se dorzu gebraucht hot, e ham gebracht. 

De Kich wor dann ihr Arbeltsraum. 

Do stand ne gruße un fei laute Nähmaschine. 

 

Als arschtes worn de Kulanner zugeschnieten. In de Stoffroll kam a Stacken von an Basenstiel nei und de Roll wor zwischen zwee Kichenstiehl gehängt. Dann kunnt mor de Roll schie drehe un de Kulanner zuschneiden. 

 

Dornoch ging's an de Nähmaschine. Do worn se eigesämt. Un dann uhm doppelt geneht, dos mor an Stacken zum Aufhänge neistecken konnt. 

 

Do hob iech a viel mietgemacht. Die Stacken hatten vier Taal, die zesamm gesteckt warn mussten. Dor Stab, dann e Strieck und hiem un driem a Kugel, in dar dr Strieck befestigt worn is.

Dann kam dor Stacken nei in Kulanner. 

Un am End wurden se noch in e Folietiet geta. 

 

Mei Vat un iech ham meiner Mutt viel dorbei geholfen. Mei Vat beim Zuschneiden un iech mit de Stacken. Uhne die ging ja nischt aufzehenge. Garn denk iech an die Zeit zerick.

 

© Uwe Seltmann

November 2019

© 2019 Uwe Seltmann