Uwe Seltmann - Gedichte & Co.

Natur

Abendrot

Abendrot

 

Abendrot - ein Tag der endet.

Geboren durch der Sonne Macht.

Gelebt in Stunden, die vergingen.

Gestorben in des Mondes Nacht.

 

Uwe Seltmann

12 06.2019

 
 

Am Morgen

Am Morgen

 

Der Morgen ist erwacht.

Vorbei die nächtlich Stille.

Die Ruhe, sie zerbricht

durch der Sonnen Wille.

 

Diese bringt den Tag, den du wirst bald erleben.

Mit Licht und Sonnenschein wird er dich heut umgeben.

 

Drum geh hinaus und lebe jetzt deinen Sonnentag.

Lass Glück und Frieden spüren, dem dir begegnen mag.

 

Bedenk, es wird auch Abend und wieder dunkle Nacht.

Doch mit dem Licht des Herzens bist du heut aufgewacht.

 

Dieses soll jetzt scheinen in die Welt hinein.

Wie ein Strahl der Sonne kannst du für Andere sein.

 

Drum lass dich nicht verzagen und gehe deinen Weg.

Denn du darfst heute leben. Dein Tag hat Sinn und Zweck.

 

© Uwe Seltmann

29. Juni 2019

 
 

Des Morgens Stille

Des Morgens Stille

 

Der Schatten dieser Nacht verliert langsam an Stärke.

Die Sonne bahnt sich Weg mit heller Strahlen Werke.

 

Die Ruhe hier am Wald lässt mich an Frieden denken.

Vielleicht ist es ein Traum,

den der Morgen mir will schenken?

 

So schau ich in den Tag.

Was wird er mir wohl bringen?

Wird das, was ich geplant,

am Ende auch gelingen?

 

Doch wenn ich weiter denke

und schlafe in den Tag.

Dann wird wohl kaum geschehen,

was ich gewinnen mag.

 

Drum steh ich auf und gehe

in meinem Tag hinein.

Und denke an die Weisheit:

Es könnt der letzte sein.

 

© Uwe Seltmann

September 2019

 
 

Vogelbeerbaum

Der Vogelbeerbaum

 

Nicht weit von unserem Hause,

da steht ein kleiner Baum.

Er trägt stolz rote Früchte

und bietet Schattenraum.

 

Die kleinen Vöglein kommen

und finden ihre Rast.

Die roten Früchte schmecken.

Ganz voll ist jeder Ast.

 

Man nennt ihn Eberesche,

welch Wort ohne jeglich Raum.

Denn in Wahrheit ist und heißt er

"der Vogelbeerbaum".

 

© Uwe Seltmann

18.06.2019

 
 

© 2019 Uwe Seltmann